(v.l.n.r. - Adelina, Sila, Christof Rickels und Oskar)

... übrigens auch das des Täters. Am 18./19.6.19  erzählte Christof Rickels seine Geschichte den SchülerInnen der Hauptschule Nikolaus Kopernikus. Eingeladen hatte ihn der Förderverein der Schule, der auch die Kosten der Gewaltpräventionsveranstaltung übernahm. Durch die mögliche Nutzung der Aula des Schulzentrums Planetenring konnten alle Schulklassen an der Veranstaltung teilnehmen. Christof  Rickels sprach ohne Mikrofon. Das Sprechen war sehr mühsam und anstrengend für ihn. Er bat darum um Rücksichtnahme. Die Schüler und Schülerinnen zollten ihm den Respekt. Er sprach die Schüler und Schülerinnen auf Augenhöhe an, er konnte sie erreichen und berühren. Teilweise war es so leise, dass man buchstäblich eine Stecknadel hätte hören können. Die SchülerInnen waren sehr beeindruckt von seinem Schicksal und wie er es meistert.

Rickels war im Alter von 17 Jahren als Schüler durch einen einzigen Schlag ins Koma gefallen und ist seither zu 80% schwerbehindert. Seinen Ausbildungsplatz in Süddeutschland bei den Feldjägern der Bundeswehr konnte er nicht mehr antreten. „Andere hätten in meiner Situation vielleicht aufgegeben – aber ich war schon immer ein Kämpfer“ sagte er und beschrieb wie er alles neu lernen musste. Essen, Reden, Laufen und  das er wie ein Säugling wieder in Windeln lag...Er kämpfte sich zurück ins Leben, gründete First togetherness und besucht seither Schulen um für ein Miteinander zu werben, gegen Gewalt in Wort und Tat. Eingeladen wird er von Schulen aus der Schweiz, Lichtenstein, Österreich und neuerdings auch von Polen.

Er besucht jedoch nicht nur Schulen, sondern auch Haftanstalten, wie die Jugendstrafanstalt in Hameln. (Ingrid Klinner)

 

(v.l.n.r. - Christof Rickels, Marlies Gehle und Clarissa)

(Christof Rickels  & Ashley)

Was mit einem Pausenprojekt begann, endete mit dem 3. Platz und einem Preisgeld für die

Schule und einer Auszeichnung durch den Regionspräsidenten Herrn Jagau.

Ella und Melisa aus Klasse 7 und 8 machten sich Gedanken zu diesem Thema und haben es künstlerisch umgesetzt. Gerechtigkeit, freie Wahl der Religionen und der Sexualität, Bildung, Frieden, Nahrung und Wasser für alle, Toleranz und keine Unterdrückung durch Andere finden sich in ihren Bildern wieder.

 

Die Arbeiten sind noch bis zum 15.3. im Foyer der BBS 11 ausgestellt und werden im Rahmen einer Wanderausstellung an anderen Schulen zu sehen sein.

(I.Klinner)

 

v.l.n.r.: Herr Demirci, Ella, Melisa, Herr Zimmer und Frau Klinner

 

v.l.n.r.: Regionspräsident Hauke Jagau, Melisa und Ella

 

Preisverleihung in der BBS 11

Nachträglich wollen wir euch noch ein paar Fotos von der offiziellen Abschlussfeier vom 21.06.2018 und der darauf folgenden Abschlussparty zur Verfügung stellen. Auf den Fotos sind die damaligen Abschlussklassen von Herrn Riß (9.1), Herrn Koch (9.2), Frau Evyapan (9.3), Herrn Junek (10.1) und Frau Tissen (10.2) zu sehen.

Damalige Klasse 9.1 von Herrn Riß.

Damalige Klasse 9.2 von Herrn Koch.

Damalige Klasse 9.1 von Frau Evyapan.

Damalige Klasse 10.1 von Herrn Junek.

Damalige Klasse 10.2 von Frau Tissen.

Wie in den vergangenen Jahren fand auch im Dezember 2018 der Weihnachtsbasar an der Hauptschule Nikolaus Kopernikus statt. Die Schülerinnen und Schüler die während der Weihnachtsprojekttage fleißig gebastelt und gebacken hatten, verkauften und präsentierten hier ihre Ergebnisse. Hier findet ihr ein paar Fotos von der Veranstaltung.

Verkaufsstände in der Aula

 

Selbst gebackene Schoko-Crossies

 
 

Selbst gebundene Weihnachtskränze

 
 

Selbst gebackene Kekse von der Sprachlernklasse

 
 

Selbst geschriebene Weihnachtsgedichte an der Pinnwand

 
 

 

Hübsche Weihnachtsdekoration

 
 

Selbst hergestellte Badekugeln