Nach einer zweistündigen Busfahrt kamen die Schüler gemeinsam mit ihren Lehrkräften bei bestem Wetter in Hamburg Altona an. Bevor die Zimmer im Meininger-Hotel bezogen werden konnten, erkundeten die Schüler ihre nähere Umgebung um den Bahnhof Altona und richteten sich dann in ihren komfortablen Zimmern ein. Am späten Nachmittag erwartete die Schüler eine spannende Stadtführung, bei der vor allem das Rathaus und die historische Speicherstadt einen besonderen Höhepunkt darstellten.

Der nächste Tag begann nach einem ausgiebigen Frühstück entspannt auf der „Hiltrud Ehlers“. Bei Sonnenschein und einer leichten Brise stand eine große Hafenrundfahrt an, bei der unter anderem die Elbphilharmonie aus einem anderen Blickwinkel betrachtet werden konnte. Nach so viel Entspannung und all den neu gewonnenen Informationen über die Hafenstadt wurde es Zeit für körperliche Aktivitäten. Dazu ging es mit Bahn und Bus zum Hamburger Schwarzlichtviertel, um sich in der Schwarzlichtlandschaft beim Minigolfen messen zu können.

Am Mittwoch versüßten wir uns den frühen Morgen mit einem Besuch im Schokoladenmuseum. Dass Schokolade glücklich macht, war vielen schon bekannt, doch an diesem Tag erhielten die Schüler weitere Informationen zum „süßen Gold“. Bei einer 90-minütigen Führung erfuhren wir wo und wie die Kakaobohnen angebaut und geerntet werden. An unterschiedlichen Stationen konnte außerdem die Verarbeitung der Kakaobohne zur Schokolade verfolgt werden. Im „Aroma-Atelier“ wurden wir alle selbst zu Chocolatiers und kreierten aus verschiedenen Zutaten unsere eigene Lieblingsschokolade.

Nach diesem morgendlichen Gaumenschmaus ging es auf die Reeperbahn ins Panoptikum. In diesem Wachsfigurenkabinett trafen die Schüler auf Persönlichkeiten der Vergangenheit und der Gegenwart. Ob Vitali Klitschko, Barack Obama, Fidel Castro oder Charlie Chaplin, alle Wachsfiguren warteten darauf bei einem Selfie in Szene gesetzt zu werden.

Am nächsten Tag erwartete die Schüler sowie die Lehrkräfte eine 90-minütige Reise durch 600 Jahre Hamburger Geschichte im „Hamburg Dungeon“. Hier stand unter anderem ein Besuch im „Pestkrankenhaus“ an. Der „schwarze Tod“ wurde anschaulich und unter Einbindung der Lehrer und Schüler durch den „Pestarzt“ erläutert. Aber auch über die Geschichte des Klabautermanns, ein Schiffsgeist der Schiffsmänner mit einem Fluch belegte, erfuhren wir in einer furchterregenden Show. Am Abend ließen wir diesen spannenden Tag bei einem Burger im Hard Rock Café ausklingen.

Nach schönen und aufregenden Tagen in Hamburg wurde die Rückreise am Freitag, Richtung Garbsen, angetreten.

(B. Yilmaz)

 

Bildgalerie

 

(Die Reise kann beginnen)

 

 

 

(Zu Fuß erkunden wir Hamburg)

 

(Die historische Speicherstadt Hamburgs)

 

(Die große Hafenrundfahrt kann beginnen)

 

 

 

 

 

(Große Vorfreude vor dem Panoptikum)

 

 

 

(Im Schokoladenmuseum)

 

(Die Koffer sind gepackt - auf gehts nach Garbsen)